Nach den Konzerten ist vor den Konzerten

 Die Konzerte der Plauschsänger im November haben, nach den Rückmeldungen aus dem Publikum zu schliessen, einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Nun beginnt die neue Probensaison und am Chorgesang Interessierte sind eingeladen, mit zu singen und sich mit uns auf die nächsten Konzerte zum Thema „Hits“ vorzubereiten.

Die beiden Konzerte waren bestens besucht und haben viel Beifall gefunden. Die beiden Säle, der Singsaal Moritzberg, dessen Akkustik wir gewohnt sind, und der Festsaal der Wäckerling-Stiftung Uetikon waren sehr unterschiedlich. Letzterer verlangte unseren Stimmen alles ab, um akkustisch „gefüllt“ zu werden. Wir sind sehr gespannt, die Aufnahmen zu hören.

Die in Dynamik, Tempo, Stimmführungen und Sprachen sehr unterschiedlichen schweizer Chorlieder – traditionelle und moderne Stücke – ergaben einen spannenden und unterhaltsamen Mix. Einige Arrangements stammen übrigens aus der Feder unseres Dirigenten. Wie dieser selber in seinen Kommentaren schilderte, sind einige in letzter Minute frühmorgens vor der Probe ganz fertig geworden. Wir meinen – die Nachtarbeit ist ungesund, hat sich hier aber wenigstens gelohnt!

Jahreskonzert 2012

 

Die Plauschsänger bleiben in ihrem diesjährigen Konzertprogramm ganz "schweizerisch" und präsentieren Leckerbissen aus unserem vielfältigen heimischen Musikmenue.
So findet mer Là-haute sur la montagne begeleitet vo dä Fanfare du Printemps am Louenesee sini ewigi Liäbi und chunt so in ScharlachrotHeaven.
Oder mer isch stets i truure will's Stifeli mues stärbe und you ask me who I am i dä Lingua Materna wänn's Meiteli tanze witt.

Am Konzert vom 17. November im Moritzberg offerieren wir den Konzertbesucher wieder unser Apéro Buffet.

Chorfest Rüti 30.06.2012

Prädikat „sehr gut“ für Plauschsänger Ürikon

Am Oberländer Chorfest in Rüti vom vergangenen Samstag ersangen sich die Plauschsänger Ürikon mit ihren beiden Beiträgen die Auszeichnung sehr gut. Die Mitglieder des Chores waren selbst überrascht über das tolle Resultat, hatten sie doch ein wichtiges Kriterium – das auswendig Singen – nicht erfüllt. Dennoch gefiel offenbar die Ausstrahlung des Chors ebenso, wie die mutige Darbietung eines Soloparts durch die junge Sängerin Martina Schafroth. Sie sang im schwedischen Lied Gabriela’s Song die Solostimme. Dieses Stück beeindruckt durch feine und vielfältig verwobene Stimmführungen und überträgt sehnsuchtsvolle Gefühle der schwedischen Seele auf die Zuhörenden.

Im zweiten Stück der Grupppe Queen, Somebody to love, kam der Enthusiasmus des Chors mit einer grossen Dynamik und der temperamentvollen Klavierbegleitung des Dirigenten Roger Glaus zum Tragen.

Der schweisskostende Einsatz am heissen Samstag hat sich also für den Chor gelohnt. Dieser arbeitet nun weiter am Programm für die Herbstkonzerte.